Golfbekleidung – was ist angesagt?

Golfbekleidung Damen

Golf zählt traditionell als „Etikettensport“, was aber keinesfalls einen altbackenen und langweiligen Dresscode auf dem Platz bedeutet. Stattdessen wird Wert auf qualitative und gleichzeitig modische Kleidung gesetzt, die den Spieler optimal bei allen Wetterbedingungen unterstützen kann. Auch das alte Klischee des „Reichensports“ gehört lange der Vergangenheit an – Golfkleidung ist in allen Preisklassen erhältlich. Wie die richtige Etikette auf dem Golfplatz aussieht und welche Trends derzeit besonders oft zu sehen sind, lesen Sie hier.

Der Unterschied zwischen Golfbekleidung und anderer Sportbekleidung

Sportbekleidung ist nicht gleich Sportbekleidung – wenn es um den Golfsport geht, unterscheidet sich das richtige Outfit von den meisten anderen Sportarten. So wird der klassischen Etikette folgend auf einen eleganten Stil gesetzt, der allerdings schon lange mit mehr nur aus Bügelfaltenhosen und gestärktem Kragen bestehen muss. Tatsächlich hat die Kleidung über die letzten Jahrzehnte an Strenge verloren, was nicht zuletzt an der fortschreitenden Modernisierung des Sportes liegt.

Trotzdem sind enge Trainingshosen und kurz geschnittene Tops nach wie vor fehl am Platze. Stattdessen finden sich vor allem Polo-Shirts und Chino-Hosen sowie ähnliche Kleidungsstücke im Anzughosen-Stil. Frauen tragen sowohl Hosen als auch Kleider oder Skorts (eine Rock-Hosen-Kombination, zusammengesetzt aus den englischen Begriffen „skirt“ und „shorts“) und ebenfalls Polos. Hinzu kommen Golf Caps und Visor für eine bessere Sicht gegen das Licht und für einen passenden Sonnenschutz. Golfschuhe sind mit Spikes versehen, was den Halt auf dem Rasen erhöht. Übrigens – das Hemd wird praktisch immer in der Hose getragen.

Don’ts für Golfbekleidung

Verzichten Sie beim Golfen auf T-Shirts und Jeansstoffe, die sich natürlich auch für wenige andere Sportarten eignen. Für Männer sind maximal Jeansstoffe in schwarz oder weiß erlaubt – wenngleich sehr selten gesehen. Auf Trainingshosen muss ebenfalls verzichtet werden. Bermudas sind außerhalb von Wettkämpfen bis zum Knie erlaubt.

Hinsichtlich der Länge der Bekleidung haben Frauen etwas mehr Spielraum, was sich insbesondere auf junge Golferinnen erstreckt. Nicht gerne gesehen sind allerdings rückenfreie Oberteile, dünne Träger und extrem knappe Shorts bzw. Röcke. Viele Hersteller für Golfbekleidung bieten stattdessen Bermudas und Golfröcke an, wobei zweitere mit einer kurzen Hose vernäht sind – so können Sie sich problemlos auf dem Golfplatz bewegen. Auch für Frauen sind T-Shirts, Jeans, Leggins und Jogginghosen natürlich tabu.

Welche Materialien werden eingesetzt?

Neben den Mustern und Schnitten haben sich auch die Stoffe modernisiert. Golfbekleidung muss schließlich nicht nur zu UV-Strahlung, Wind und Wetter passen, sondern auch den Bewegungsablauf beim Schwung unterstützen und einem Schwitzen entgegenwirken. Daher haben sich insbesondere Polo-Shirts aus Funktionsstoff durchgesetzt, wie es beispielsweise auch beim Tennis der Fall sein kann. Gleiches gilt auch für Röcke und Skorts. Inzwischen werden ebenfalls Hosen im Anzugstil aus Funktionsstoffen hergestellt, die weiterhin über eine klassische Bügelfalte verfügen und den traditionellen Ansprüchen der Golf-Etikette entgegenkommen.

Für schlechtes Wetter gibt es wasserabweisende und atmungsaktive Kleidungsstücke, die eine Feuchtigkeitsansammlung im Inneren verhindern – so wird Ihnen auf dem Golfplatz trotz Regen nicht kalt. Zusätzlich wird ein Eindringen von Wind verhindert. Prinzipiell ist es für winter- und wetterintensive Golftage aber auch möglich, lange Unterhemden und Jacken aus anderen Draußen-Sportarten (man denke etwa an das Laufen) zu verwenden.

Golfbekleidung für Männer – was trägt Mann?

Im Golfsport ist es üblich, auf eine „schichtweise“ Bekleidung zu setzen. Das bietet den Vorteil, dass Sie einzelne Schichten auf dem Platz hinzufügen oder ausziehen können und gleichzeitig den vollen Bewegungsumfang behalten. Die meisten Teile im Bekleidungssortiment für Golfer gelten sowohl für Herren als auch für Damen, hinzu kommen einige Ausnahmen. Als Mann umfasst der Golf-Kleiderschrank vor allem diese Punkte:

  • Polos
  • Golfhosen
  • Sweatshirts
  • Jacken und Westen
  • Lange Unterziehhemden für kalte Tage
  • Shorts und Bermudas
  • Caps und/oder Visor
  • Golfschuhe mit Spikes
  • Wintermützen bei kaltem Wetter

Selten gesehen sind Handschuhe an beiden Händen – auch bei kalten Temperaturen setzen die meisten Golfer auf einen einzelnen Handschuh an der oberen Schlägerhand. Shorts und Bermudas sind übrigens nicht bei Wettbewerben erlaubt, weshalb man nur sehr selten professionelle Golfer in kurzen Hosen spielen sehen kann.

Golfbekleidung für Frauen – was trägt Frau?

Für Frauen kommen noch Kleider, Röcke und Skorts ergänzend hinzu. Darüber hinaus gibt es andere Anforderungen an kurze Golfhosen und Bermudas:

  • Kleider: Golfkleider bestehen aus funktionalem Stoff und setzen sich aus einem Polo-Kragen und einem Rock zusammen. Die Länge variiert je nach Hersteller, Modell und persönlichem Geschmack
  • Röcke und Skorts: Röcke und Skorts gehören vor allem im Frühling und Sommer zu den absoluten Favoriten von Frauen auf dem Golfplatz. Sie verbinden eine ansprechende Optik mit einer luftigen Funktionalität. Passende Hosen im gleichen Stoff werden in den meisten Fällen eingenäht, damit Sie sich weiterhin frei bewegen können – und das auch in Windböen
  • Kurze Hosen und Bermudas: Kurze Hosen und Bermudas sind für Frauen auch im Wettbewerb erlaubt, was einen Unterschied zur Männermode darstellt. Die Länge ist tendenziell etwas kürzer, die Farb- und Modellauswahl hingegen genauso groß

Jugendliche auf dem Golfplatz – passende Bekleidung

Die jungen Golfspieler und Golfspielerinnen tragen die gleichen Stoffe und Kleidungsstücke, wobei die Strenge der Vorgaben etwas weiter zurückgeschraubt wird. Wichtig ist bei der Auswahl der Teile, dass sie ausreichend Raum für ein freies Bewegen liefern und den derzeitigen Abmessungen der wachsenden Kinder entsprechen. Hautsympathische Materialien sind dabei eindeutig zu bevorzugen.

Tatsächlich stehen die Kinder- und Jugendbekleidungen der erwachsenen Golfmode in Nichts nach. So finden sich bei allen namenhaften Herstellern sowohl Polos als auch Kleider, Röcke und Hosen, die modern und zeitlos geschnitten sind. Zwischen bunten Farben und traditionell einfarbigen Teilen wird die Auswahl jedem Geschmack gerecht.

Modetrends und angesagte Marken 2022

Während früher knallige Muster und weit geschnittene Hosen in der Männer-Golfmode oft zu sehen waren, hat sich der Trend in den letzten Jahren zu dezenteren Varianten entwickelt. Das bedeutet aber keinesfalls langweilig oder einfarbig – insbesondere einzelne Farbakzente und hochwertige Schnitte liegen in der Mode. Oftmals erinnert der Golfplatz an einen klassischen Laufsteg aus der Business-Branche, der mit einer neuen Generation an funktionalen und modernen Stoffen und Schnitten gepaart wurde.

Natürlich sind die eigenen Präferenzen an Golfkleidung so individuell wie Ihr Stil außerhalb des Clubs. Achten Sie deshalb primär auf Materialien, die Sie beim Schwingen des Schlägers nicht behindern und die den geltenden Ansprüchen der Golfetikette entsprechen. Das gilt auch für die Schuhe, in denen Sie pro Runde einige Kilometer zurücklegen müssen. Farbe und Muster unterliegen teilweise saisonalen Trends – und werden auch davon beeinflusst, was Scottie Scheffler, Viktor Hovland, Nelly Korda und Co. derzeit auf dem Platz tragen. Die folgenden Golfmarken liegen aktuell voll im Trend:

  • Nike: Nicht nur als Sponsor von Tiger Woods und Rory McIlroy, sondern auch als trendbewusster Hersteller für Sportkleidung aller Art macht sich Nike auf dem Golfplatz einen Namen. Die Schnitte und Designs reichen von klassischen und zeitlosen Varianten bis hin zu farbigen und ausgefallenen Modellen
  • Adidas: Gleiches gilt im Übrigen auch für Adidas. Die Kollektionen bestechen durch schwere Farbakzente in zeitloser Auswahl und geradlinigen Schnitten, die an jeder Figur gut aussehen und die Jugendlichkeit im Sport unterstreichen. Das gilt sowohl für die Golfbekleidung als auch für die Schuhe
  • Under Armour: In eine Reihe mit Nike und Adidas stellt sich auch Under Armour, wo Sie eine breite Auswahl an Oberteilen und Hosen erhalten. Die Farben sind oftmals traditionell gehalten, sodass beispielsweise einfarbige Polos dieses Herstellers oft auf dem Golfplatz zu sehen sind
  • Puma: Bunter und ausgefallener wird es dagegen bei Puma, deren Golfbekleidung seit einigen Jahren an bekannten Gesichtern wie Bryson DeChambeau zu sehen ist. So scheut Puma nicht davor, auch farbigere Muster und Designs ins Sortiment aufzunehmen. Klassiker sind natürlich ebenso im Shop zu finden
  • FootJoy: Insbesondere im Hinblick auf Schuhe steht FootJoy (als Bestandteil des namenhaften Schlägerherstellers Titleist) weit oben auf der Liste. Nicht nur die Funktionalität, sondern auch die Auswahl aus Modellen ist groß
  • J. Lindeberg: Etwas höherpreisiger wird es bei der Golfbekleidung von J. Lindberg, die sich durch Tradition auszeichnet. Im Gegensatz zu Nike und Adidas zielen die Designs eher auf Männer und Frauen im besten Alter ab, sodass beispielsweise die Röcke etwas länger geschnitten sind
  • H&M, Zara und Co.: Für modebewusste Frauen finden sich Hosen im Anzugstil auch günstig außerhalb der Sportbekleidungs-Hersteller. Marken wie H&M, Zara und Co. bieten moderne Hosen und Polos zu guten Preisen, weshalb sich ein Blick lohnen kann

Golfbekleidung – ein kurzer Überblick

Im Golfsport gelten hinsichtlich der Bekleidung einige Regeln, die der klassischen Etikette zuzuschreiben sind. Neben gut geschnittenen Hosen mit Bügelfalte und Röcken bei den Frauen bleibt eines gleich – und zwar das Poloshirt mit Kragen, das auf dem Golfplatz nicht fehlen darf. Was Schnitte, Muster und Farben angeht, dürfen Sie Ihrem eigenen Geschmack folgen. Wichtig ist: Der Schwung Ihres Schlägers darf nicht behindert werden.

Foto: Depositphotos.com – londondeposit

TOP
Arrow